Wir haben geöffnet

Liebe Mitglieder, liebe Besucher bitte beachtet unbedingt die untenstehenden Hygieneregeln!

Bei Fragen zum Training im Labertal bitte PN an: 0151 726 84915

1. Bitte bei folgenden Symptomen lieber nicht ins Training kommen

- allgemeine Erkältungssymptome (Husten, Fieber, Schnupfen, Frösteln, Kopfschmerzen...)

- allgemeines Unwohlsein

2. Kontaktverbot beim Training und während des gesamten Besuches.

3. Beim Betreten und Verlassen von Vo Lam – Zen Dao Hände desinfizieren. Bitte beachtet die Hinweise zum richtigen desinfizieren. Dies gilt auch bei Nutzung der Toiletten.

4. Die Umkleiden bleiben geschlossen. Bitte bereits in Trainingskleidung kommen

5. Die Eltern bleiben bitte draußen und bitte verzichtet auf Fahrgemeinschaften.


6. Abstand halten: haltet während des gesamten Training bitte einen Mindestabstand von 1,5m zum Nächsten ein.

7. Beim Kung Fu Training nicht schreien. Trainingsintensität so wählen, dass nicht eine allzu hektische Atmung aufkommt

8. Bitte nur eigene Trinkgefäße benutzen

9. Bitte in die ausgelegte Liste eintragen lassen

 

Unser Übungsangebot

Probetraining und Trainingszeiten

 

 

Original QI GONG, TAI CHI und KUNG FU

Durch zusätzliche Veranstaltungen, Kurse und Seminare wollen wir Akzente im Jahresverlauf setzen. Die daraus gewonnenen Inspirationen sollen den Einblick in die Pflege einer gesunden Lebensweise vertiefen. Das ganzheitliche, asiatische Trainingsprinzip ist für alle Altersstufen und Fitnesslevel geeignet und vermittelt eine authentische Trainingsatmosphäre.

Aktuelles, Seminare und Kurse

Gesundheit

Starkes Herz und fitte Lunge dank Tai-Chi

 
Kurz & fundiert

Wissenschaftler aus China untersuchten die langfristigen Auswirkungen von Tai-Chi-Übungen bei älteren Personen mit Adipositas

  • Personen, die die Tai-Chi-Übungen ausführten, nahmen nicht nur Gewicht ab, sondern besserten auch ihre Herz- und Lungengesundheit und erkrankten in der Folge seltener

Original Titel:
Tai Chi can prevent cardiovascular disease and improve cardiopulmonary function of adults with obesity aged 50 years and older: A long-term follow-up study

DGPChinesische Wissenschaftler zeigten mit ihrer Studie, dass sich Tai-Chi-Übungen für ältere Personen mit Adipositas sehr gut eignen, um abzunehmen und die Herz- und Lungengesundheit zu verbessern.

Tai-Chi ist eine asiatische Kampkunstart und weist eine jahrtausendlange Geschichte auf. Tai-Chi ist vielseitig und umfasst neben Übungen aus dem Kampfsport auch Entspannungs-, Atem- und Meditationsübungen.

Wissenschaftler aus China prüften nun mit einer Studie, inwiefern stark übergewichtige (= adipöse) Erwachsene mithilfe von Tai-Chi-Übungen ihre Herz- und Lungengesundheit verbessern können. Die Wissenschaftler rekrutierten 120 adipöse Erwachsene für ihre Studie und teilten diese zur Hälfte auf eine Tai-Chi-Übungsgruppe und eine Kontrollgruppe (ohne Tai-Chi-Übungen) auf. Alle Studienteilnehmer waren 50 Jahre oder älter.

Verbesserte Lebensqualität dank Tai-Chi

Nach 2 und 6 Jahren analysierten die Wissenschaftler, wie sich wichtige Gesundheitsparameter in den beiden Gruppen entwickelt hatten. Dabei zeigte sich, dass die Personen aus der Tai-Chi-Gruppe im Gegensatz zu den Personen aus der Kontrollgruppe ihren Blutdruck, ihren Taillen- und Hüftumfang sowie ihr Gewicht und ihren Body Mass Index (BMI) reduzieren konnten. Auch in Punkto Herz- und Lungengesundheit schnitten die Personen aus der Tai-Chi-Gruppe nach den 6 Jahren besser ab: neben der Lungenfunktion waren z. B auch die Vitalkapazität und die maximale Sauerstoffaufnahmefähigkeit verbessert. Personen aus der Tai-Chi-Gruppe starben deutlich seltener und litten seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Tai-Chi-Übungen eignen sich somit sehr gut für ältere Personen mit Adipositas. Durch die Übungen nahmen die Personen Gewicht ab und besserten die Gesundheit von Herz und Lunge. Dadurch wurden Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduziert und die Sterblichkeit minimiert.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

 
 
Autor:

Sun L, Zhuang LP, Li XZ, Zheng J, Wu WF. Tai Chi can prevent cardiovascular disease and improve cardiopulmonary function of adults with obesity aged 50 years and older: A long-term follow-up study. Medicine (Baltimore). 2019 Oct;98(42):e17509. doi: 10.1097/MD.0000000000017509.

Philosophie

Der natürliche Reflex

Endlich hält nach einem bitteren Winter der Frühling Einzug. An den Bäumen sprießen allmählich die ersten Blätter, Pflanzen und Hecken treiben langsam ihre Knospen aus und das Gras legt gemächlich seinen grünen Teppich über die Lande. Blüten kommen zum Vorschein, Vögel zwitschern bei der Rückkehr zu ihren Nestern und singen ihre bekannten Lieder zusammen. Mensch und Natur scheinen gemeinsam zu erwachen.

Angelika sagt: „Bei jedem Frühling beginnt das Leben von neuen. Die Natur ist wahrlich etwas heiliges, das alle Dinge, Menschen, Tiere und Pflanzen, erschaffen hat und jeder Existenz einen Instinkt gab um sich am Leben zu erhalten.“ Darauf lächelte Meister Minh und erwiderte ihr: „Sie sind wirklich romantisch. Alle und alles muss doch, wie wir, für das Überleben kämpfen. Ob Nutzpflanzen Unkraut oder Tiere, beständige Sorge um die Existenz bestimmt doch diese.“ Angelika setzt das Gespräch fort: „Das mag schon möglich sein, aber nur deswegen gibt es Fortschritt und Entwicklung im Leben. Zum Beispiel können die Menschen heutzutage dank ihrer Gedanken und ihres Denkens vor wilden Tieren und Naturkatastrophen in relativer Sicherheit leben.“

Meister Minh hakte ein und meinte: „Ja, dank ihrer Gedanken können Menschen denken und nicht nur die Lebewesen beherrschen sonder auch die Natur und diese sogar auch verändern. Die Menschen sind wirklich besondere Lebewesen, was sie auch wollen werden sie früher oder später auch erreichen.“ Daraufhin bemerkte Angelika nachdenklich: „Aber der Berg, der Fluss und die Pflanzen, durch was können sie ihre Existenz aufrecht erhalten?“ Meister Minh meinte: „Sicherlich müssen auch diese eine Art Gedanken dazu benutzen, aber diese sind bestimmt ganz anderer Natur, wie die von uns Menschen.“ Angelika stellte die Frage: „Aber woher haben wir unsere Gedanken?“ Meister Minh gab folgende Antwort: „Bei der Entstehung enthält jedes Ding eine Ausgangsenergie. Das Nutzbare oder Greifbare dieser Ausgangsenergie für den Menschen ist der natürliche Wille, der Instinkt. Aus dem Willen heraus können Erfahrungen gesammelt werden und daraus entstehen allmählich die Gedanken. Die Menschen schlossen sich zu Gruppen zusammen, zuerst zu Familien und daraus entstanden soziale Gemeinschaften, um ihre Fähigkeiten zu bündeln und das Leben zu verbessern. Wenn sie in Gruppen leben brauchen sie einen Häuptling, Leiter oder Gesetze und Richtlinien. Seit die Menschen in Gruppen leben, muss nicht jeder einzelne seine gesamten Fähigkeiten voll für sein alleiniges Überleben nutzen. Zum Ausgleich dafür erlernt man Gesetze und Erkenntnisse anderer, damit jeder mit jedem und in der Sozialstruktur leben kann. Je straffer wir unsere sozialen Verpflichtungen zurren umso wichtiger wird das festhalten an unsere Gedanken für uns und unsere Nachfolger. Aus unseren Gedanken stammt also unser heutiges Sozialwesen mit all seinen Verknüpfungen.“ Angelika folgerte für sich daraus: „Das heißt ja wohl auch, dass die heutigen Menschen zum Leben nur ihr Denken an Stelle einer natürlichen Reaktion gebrauchen. Sie brauchen also nur die Erkenntnisse bereits gemachter Erfahrungen zu speichern. Aber das würde ja bedeuten, dass wir uns mit jedem Tag mehr und mehr von einem Leben mit natürlichen Reaktionen entfernen, oder?“ Meister Minh´s Kommentar dazu war folgender: „Nur kann ohne natürliche Reaktion, unserem Willen, der Gedanke gar nicht erst funktionieren, denn wie könnte ein Motor ohne Ausgangsenergie (Batterie) zum Laufen gebracht werden?“ Angelika erwiderte darauf: „Ich glaube zu verstehen. Unser System ist das Produkt unserer Gedanken, die Gedanken sind das Produkt von Erfahrungen aus der Vergangenheit. Unglaublich, unser heutiges System ist das Ende einer Millionen Jahre alten, langen Wirkungskette und wir ziehen in unserem heutigen alltäglichen Leben trotzdem diese Kette noch immer hinter uns her. Mein Gott, wir leben nach abgespeicherten Erkenntnissen, ob das nicht wie die Existenz eines programmierten Roboters ist? Nur, woher oder von wem stammt unsere Ausgangsenergie?“ Meister Minh: „ Leben Sie mit ihrem Willen die Kette zurück, dann werden Sie eine Antwort finden.“

Go to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.